Wirtschaft und Sport: eine gesunde Verbindung

Der 11. AOK Firmenlauf Potsdam verzeichnet einen neuen Teilnehmerrekord und stärkt eine äußerst gesunde Verbindung.
Als am Dienstagabend, pünktlich um 19 Uhr, Potsdams Finanz-Bürgermeister Burkard Exner und Daniela Teichert aus der Geschäftsleitung der AOK Nordost den Startschuss erteilen, setzen sich mehr als 4.000 „Firmenläufer“ aus knapp 300 Unternehmen, Behörden, Vereinen oder sonstigen Institutionen in Bewegung.
Die Gründe zur Teilnahme am AOK Firmenlauf sind so vielfältig wie die Potsdamer Wirtschaft.
Ob als Teambilding-Aktion oder zur Werbung in eigener Sache, eines verbindet alle Aktiven an diesem Tag. Und zwar das Bewusstsein für Gesundheit und Bewegung, beziehungsweise für den aktiven Ausgleich zur Arbeitswelt. Die Effekte liegen auf der Hand. Motivation und Leistungsbereitschaft steigen ebenso wie die Identifikation mit dem eigenen Unternehmen. Hinzu kommen positive gruppendynamische Prozesse die nachweislich das Arbeitsklima verbessern. Kurzum, eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.
So auch für den Gesundheitspartner AOK: „Der Teilnehmerrekord beim diesjährigen AOK-Firmenlauf in Potsdam zeigt, dass immer mehr Unternehmen erkennen, wie wichtig es ist, in die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu investieren. Denn sportliche Angestellte sind nachweislich fitter, leistungsfähiger und haben weniger mit Erkrankungen zu kämpfen.“, sagte Daniela Teichert, designierte Vorstandsvorsitzende der AOK Nordost.

Beim AOK Firmenlauf geht es ganz bewusst nicht um sportliche Höchstleistungen. Teamgeist und Spaß am gemeinsamen (Lauf-)Erlebnis stehen im Vordergrund. Nicht umsonst lautet das alternative Firmenlauf-Motto: „Wer langsamer läuft, kann länger für seine Firma werben“.
Veranstalter Conrad Kebelmann (Die Sportmacher GmbH) ergänzend dazu: „Wir laufen bewusst keine typische Wettkampf-Distanz. Die Strecke ist 5,2 Kilometer lang und somit nicht Bestzeiten-tauglich. Wir appellieren immer daran, dass es um die Bewegung an sich und um das Erlebnis insgesamt geht. Der sportliche Teil ist im Prinzip nur der Aufhänger.“

Conrad Kebelmann

Conrad Kebelmann

Die Sportmacher